Häufig gestellte Fragen

Allgemeine Fragen

zamics ist eine Software, die die Verwaltung von kleinen Maschinen und Geräten (Assets ohne eigene Telematik) digitalisiert und damit vereinfacht. zamics besteht aus 3 Komponenten:

1. einem Transponder, der am Gerät befestigt wird

2. einer Smartphone-App

3. sowie einer Desktop Ansicht 

Ja. Um zamics zu testen, eignet sich am besten unsere Starterbox. Für einmalig 29,95€ bekommen Sie eine Box mit 14 NFC Transpondern und einen unbegrenzten Zugang zur Software. So können Sie zamics testen und überprüfen, ob die Lösung zu Ihren Arbeitsabläufen passt. Die Testphase ist unbefristet – Sie haben damit genug Zeit, um alles in Ruhe auszuprobieren. Alle Daten, die Sie im System angelegt haben, können nach dem Upgrade in die Pro Version übertragen werden. Sie gehen nicht verloren.

zamics testen
Die Starterbox erhalten Sie für 29,95€ (inkl. 14 NFC Transponder und einem Zugang zur Software mit unbegrenzter Laufzeit und unbegrenzter Anzahl an Nutzern)

Software
Sind Sie von der Lösung überzeugt, können Sie in ein Bezahl-Modell wechseln. Der Preis für die Software gestaltet sich ausschließlich anhand der Anzahl der verwalteten Maschinen. Es ist immer eine unbegrenzte Anzahl an Nutzern sowohl für die Web Oberfläche als auch für die iOS & Android App möglich. Das XS Paket startet bei 95€/Monat brutto und bietet die Möglichkeit, bis zu 100 Arbeitsmittel zu verwalten. Größere Pakete beinhalten eine Mengenstaffel.

Hardware
Die Transponder können Sie über unsere Webseite beziehen (oder auch Ihre eigenen verwenden, denn das System ist für fast alle Standards offen). Die Kosten liegen je nach Absatzmenge im Schnitt bei 2,99 € für einen NFC Transponder.

Sie können uns anrufen, oder das Anfrageformular auf unserer Webseite ausfüllen.

Alle verwendeten Handys müssen NFC fähig sein. Die meisten Geräte erfüllen dies problemlos. Nur sehr alte Geräte haben diesen Standard noch nicht eingebaut. Schauen Sie einfach in den Einstellungen Ihres Handys nach der NFC-Funktion, und aktivieren Sie diese.

Sowohl die APP als auch die webbasierte Oberfläche benötigen eine Verbindung zum Internet.

Wir halten uns streng an die DSGVO. Nur so viele Daten wie nötig und nur die für Abwicklung relevanten Daten werden erfasst. Wir greifen nicht auf Ihre Daten zu oder verarbeiten diese für eventuelle Serviceleistungen. Ihre Daten gehören ausschließen Ihnen.

Sie können uns jederzeit telefonisch sowie per Mail kontaktieren. In der Regel erhalten Sie am selbigen oder Folgetag den benötigten Support. 

Fragen zur Starterbox

Die Nutzung des Starterpakets und der Software ist zeitlich nicht limitiert. 

Nein. Sie haben in der Pro Version Zugriff auf alle Daten aus der Starterbox.

Fragen zu Transpondern

Nein, Sie können sowohl NFC als auch Bluethooth Transponder betreiben und in der zamics APP verwalten. Welcher Standard zu Ihnen passt, können wir gerne im individuellen Anwendungsfall gemeinsam besprechen. 

Bluetooth ist eine aktive Lösung, bei der die Transponder ein eigenes Signal senden. Die Maschinen müssen daher nicht manuell erfasst werden.

Jedes Arbeitsmittel wird mit einem Transponder versehen (geklebt oder verschraubt). Der Transponder wird mit der zamics App ausgelesen. So sieht man alle hinterlegten Informationen zu dem verknüpften Gerät und kann dieses immer aktuell verwalten: Beispielsweise können Sie den Einsatzort ändern, auf Personen zuordnen, in Reparatur setzen und vieles mehr.

QR Codes funktionieren analog zu NFC Transpondern, mit dem Unterschied, dass diese auf eine Klebefolie aufgedruckt und weniger belastbar sind. Jedoch sind sie kostengünstig und bei Abnutzung können sie problemlos ersetzt werden.

Fragen zur Lösung & Funktionen

So viele Sie benötigen. In der kostenlosen Testversion können Sie bis zu 25 Arbeitsmittel anlegen. Danach gibt es eine Staffelung XS, S, M, L und XL mit 5.000 Betriebsmitteln. 

Im Moment noch nicht. Wir wissen aber, dass dies für viele Unternehmen im Markt interessant ist, deshalb arbeiten wir mit Hochdruck an einer Integration ins System.

Sie können sehen, auf welchem Standort das Gerät eingecheckt wurde. Die Daten beruhen bei NFC auf dem manuellen Prozess Ihrer Mitarbeiter. Bei Bluetooth erfolgt dies automatisch. Eine metergenaue Ortung ist in beiden Fällen nicht möglich. Wir wissen aber, dass dies für viele Unternehmen sehr relevant ist (Diebstahlschutz etc.). Deswegen arbeiten wir mit Hochdruck an einer Lösung. 

Momentan können Maschinen mit einer eigenen Seriennummer erfasst werden. Bis Ende 2021 wird es zusätzlich möglich sein, Kategorien für kleine Geräte ohne eigene Seriennummer und ohne eigenen Transponder zu erstellen. Sie können dann beispielsweise 20 Schraubenzieher anlegen und diese verwalten. Für Verbrauchsgüter ist das System zu diesem Zeitpunkt noch nicht optimiert, diese können aber ebenfalls erfasst werden.

In der Übersicht sind alle Prüftermine prominent hinterlegt. Zusätzlich ist der Status farblich markiert (versäumte Termine z.B. rot hinterlegt). Sie werden außerdem monatlich an alle bevorstehenden Termine per Mail erinnert. 

Im Moment noch nicht. Das Thema steht aber seht weit oben auf unser Agenda, und ab Anfang 2022 wird dies möglich sein.

Ja, wir bieten einen Im- und Export der Daten als CVS an.